Wandern am Zwölferhorn

...heißt "Natur pur erleben“

Die einzigartige Almlandschaft rund um das Zwölferhorn bietet nicht nur herrliche Wander- und Themenwege, sondern auch Entspannung und Erholung vom hektischen Alltag. Es ist ein besonderes Gefühl "Droben über dem Tal“ mit dem weiten Blick über das Land innezuhalten, da wird der Kopf freier und so manche Bedrängnis weicht einer klaren (Ein-)Sicht.

Das beeindruckende Panorama der Berge des Salzkammergutes wird auch Sie begeistern. Durch die vor Jahrhunderten entstandene Berglandschaft wandern ist ein ganz besonderes Erlebnis und bringt Erholung vom hektischen Alltag. Wollen Sie die Seele baumeln lassen, wandern oder in einer der vielen Hütten Gemütlichkeit erfahren, das Zwölferhorn hat für jedermann das Richtige.


Sommerbilder Zwölferhorn:

UNSERE WANDERVORSCHLÄGE:

1. Pillstein-Panorama Rundweg 
Gehzeit: 1 - 1,5 Stunden
Von der Seilbahn - Bergstation zum GH Berghof , südlich durch den Wald zur Arnikahütte, absteigend zu einer Senke, links zur Roßhütte, weiter südwestlich um den Pillstein, jetzt nördlich absteigend wieder zur Senke wo sich der Rundweg schließt, ansteigend zurück zur Arnikahütte und zur Seilbahn - Bergstation. (Herrliche Aussichtspunkte mit vielen Rastbänken) 

2. Grosse Illinger-Alm-Runde mit Themenweg 
Gehzeit: 3,5 - 4 Stunden 
8 Stationen am Illiger-Alm-Rundweg informieren Sie über die Alpenflora, Alm- u. Forstwirtschaft bis zur Formung der Landschaft durch eiszeitliche Gletscher.
Wie Panorama - Rundweg bis Roßhütte, weiter ca. 200 m bis Wegweiser, hier rechts abzweigend auf Forstweg absteigend zum Pilsteinsattel über einem Wiesenweg zum "Marterl", links absteigend zur “Illingerbergalm", hier rechts ansteigend auf einem Forstweg, weiter südöstlich über einen Almweg zur "Spitzeckhöhe" (1.351 m), absteigend über einen Waldsteig zur Jausenstation Illingeralm, zurück zum Wegweiser, ansteigend über einen Forstweg zu den Almhütten "lllingerbergalm", ansteigend zurück zum Marterl, auf gleichem Weg retour zum Panorama - Rundweg und zur Seilbahn.


ABSTIEGE INS TAL, AB SEILBAHN-BERGSTATION

(Wanderschuhe nötig!)

 1. Nach St. Gilgen über Elferstein mit Blick über den Wolfgangsee
Gehzeit: 1,5 - 2 Stunden Weg Nr. 855
Von der Bergstation nordwestlich absteigend zu Wegweiser, rechts zur Senke unter Elferstein, links weiter auf Forstweg zur großen Seilbahnstütze, weiter zum GH Sausteigalm, rechts hinunter zum Heustadel, weiter auf einem Waldweg zum GH Weißwand, hinunter zu einer Brücke, ab hier zwei Möglichkeiten nach St. Gilgen 
  
 2. Nach St. Gilgen über Stubneralm
Gehzeit 2- 2,5 Std. (leicht bis mittel) Weg Nr. 855
Auf Panorama - Rundweg bis zu der Senke unter Arnikahütte, Wegweiser rechts, auf Forstweg hinunter zur Stubneralm, durch den Wald zum Parkplatz, bei großem Stein rechts ansteigend zur Lärchenhütte, links durch einen Waldweg zum GH Weißwand, weiter wie Abstieg Nr. 1. 
  
 3. Nach Fuschl über Sausteigalm 
Gehzeit: 3 - 3,5 Std. Weg Nr. 855 + 8 
Wie Abstieg Nr. 1 bis GH Sausteigalm, links zur Lärchenhütte westlich über einem Almrücken zur kl. Hütte, weiter durch den Langriedlwald bis Gehöft "Kühleiten", links über eine Wiese, auf einem Waldweg ansteigend auf einen Sattel, dann hinunter zum Gehöft "Rehgras", folgend auf der Forststraße nach Ellmau, weiter auf der Asphaltstraße nach Fuschl. Bus - Station! 
  
 4. Abersee über Farchbachalm 
Gehzeit: 2,5 - 3 Std. Weg Nr. 855 + 4 + 5 
Wie Abstieg Nr. 1 bis Sausteigalm, ca. 100 m rechts bis Wegweiser, dann leicht ansteigend gegen Osten, hinunter zur Farchbachalm, links auf Forstweg bleibend nach Brunn/Abersee, links auf Asphaltstraße zum GH "Gamsjaga". Bus - Station! 
  
 5. Abersee über Illingeralm
Gehzeit: 3 - 4 Stunden Weg Nr. 855 + 4 + 5  
Wie Panorama - Rundweg bis Roßhütte, ca. 200 m bis Wegweiser, dann nach rechts abzweigend auf einem Forstweg zum Pillsteinsattel, weiter südwärts entlang des Almweges zum "Marterl", links absteigend zur Jausenstation "Illingeralm", weiter auf Forstweg zur Steingrabenalm und nach Brunn/Abersee, links auf Asphaltstraße zum GH "Gamsjaga". Bus - Station! 


Der Lichteneggersteig

Wenn Sie von der Zwölferhorn Bergstation den Rundwanderweg bis zur Arnikahütte (1435m) gehen, finden Sie nach der Arnikahütte rechts am Waldrand den Lichteneggersteig. Der schon seit über 80 Jahren bestehende Steig schlängelt sich durch den dortigen Urwald hinunter zum Forstweg zur Stubneralm, wo er beim Almgatter (1205m) endet.

Was den Steig auszeichnet, ist die Tatsache, daß er durch einen Urwald führt, in dem sich noch viele Arten des ursprünglichen Pflanzenwuchses erhielten. Als Waldweide war er zu klein, das Wild suchte die satten Almen, und nur wenige Menschen betraten dieses verbliebene Paradies. In diesem Wald stocken Bäume mit einem Stockmaß (Stammdurchmesser an der Basis) von 1,60 m! Dies dürfte der Grund sein, daß der Wald niemals geschlägert wurde, da die damaligen Sägen für solche Riesen zu klein waren. Es wurde nie ein Bringungsweg angelegt, daher blieb der Steig den spärlichen Fußgängern vorbehalten. 
Die Flora bietet Arten, die man bei uns sonst kaum mehr findet. Die Vegetationszeit setzt aufgrund der schattenseitigen Lage und der damit verbundenen späten Schneeschmelze erst im ziemlich fortgeschrittenen Frühjahr ein (Mitte bis Ende Mai).

Im Laufe der Jahre zerzauste der Sturm den gegenüber Westwinden äußerst exponierten Wald und riß die morschen Bäume um, sodaß der Steig schwer passierbar wurde. Die ÖAV Sektion St.Gilgen hat sich die Aufgabe gestellt, diese kleine, noch heile Weit zu erhalten. Der Wanderer soll sich an den Raritäten der Pflanzenwelt freuen und bitte diese auch stehen lassen (Naturschutzbestimmungen beachten!), damit andere und spätere Besucher die gleiche Freude an der Betrachtung der Naturwunder haben können. Bei einer Begehung des Steiges ist auf gutes Schuhwerk (Profilsohlen!) zu achten, da er durch die schattenseitige Lage, die Viehgangeln im Bereich der Stubneralm und durch heftige Gewitterregen häufig sehr lehmig und deshalb rutschig sein kann. Die Begehung ist jedoch für den Wanderer gefahrlos und überaus lohnend.


Die Schwierigkeitsgrade werden angegeben unter der Annahme normaler sommerlicher Witterungsbedingungen!

Spazierwege und einfache Wanderwege mit geringem Höhenunterschied.

Überwiegend Bergwanderwege, teilweise auch schmälere und abschüssige Wegstrecken. Steilstufen im Wegverlauf sind möglich. Schwindelfreiheit ist stellenweise erforderlich. Über die Knöchel reichende Wander/Trekking oder Bergschuhe mit Profilsohle sind erforderlich.

Schwierige Bergwanderwege und Alpinsteige, oft schmale und steile Passagen. Trittsicherheit und Schwindelfreiheit sind unbedingt erforderlich. Bei Nässe, Restschnee und Vereisung ist das Begehen gefährlich.

(c)2018 Zwölferhorn Seilbahn, Impressum, Design & Umsetzung Werbeagentur-FuS